Buntes Programm und strahlende Gesichter – das war die Stipendienfeier 2019

Am Dienstag, den 26.11.2019, füllte sich nun schon zum neunten Mal der Dülfer-Saal der Alten Mensa mit frisch gebackenen Stipendiat*innen und stolzen Förder*innen des Deutschlandstipendiums der TU Dresden. Sie alle waren der Einladung zur diesjährigen Stipendienfeier gefolgt, bei der nicht nur eine feierliche Begrüßung in das neue Stipendienjahr auf der Agenda stand, sondern auch eine Feierstunde zum gegenseitigen Kennenlernen, Netzwerken und gemeinsamen Genießen des Buffets.

Dass sich Gruppen von mehreren hundert Studierenden der TU Dresden versammeln, um seinen Reden zu lauschen, ist für Matthias Spaniel, seines Zeichens ehemaliger künstlerischer Leiter der bühne – das Theater der TU Dresden und aktuell Dozent am Institut für Germanistik, wohl nichts Neues. Das Besondere an diesem Abend war jedoch, dass es sich bei diesen Studierenden um viele der 253 Studierenden der TU Dresden handelte, welche dieses Jahr durch das Deutschlandstipendium der TU Dresden ausgezeichnet worden waren. Weiterhin waren die ersten Reihen des Publikums gespickt mit Vertreter*innen der 81 Förder*innen, welche aus weiten Teilen Deutschlands und der Welt, wie Bangladesch, angereist waren und diesen Abend durch ihre Unterstützung des Deutschlandstipendiums erst möglich gemacht hatten.

Mit Humor und Eloquenz führte Matthias Spaniel unterhaltsam, fröhlich und immer mit den Lachern auf seiner Seite durch den Abend. Als Prorektor für Bildung und Internationale Affären ehrte natürlich auch Prof. Dr. rer. nat. habil. Hans Georg Krauthäuser die Studierenden des Deutschlandstipendiums und hieß sie persönlich im neuen Förderjahr willkommen. Nicht zuletzt betonte er mit Stolz die Internationalität, welche auch dieses Jahr wieder die Gemeinschaft der Stipendiat*innen auszeichnet. 

Nun waren die Studierenden selbst an der Reihe, sodass einige von ihnen gemeinsam mit ihren Förder*innen Moderator Matthias Spaniel in Kurzinterviews Rede und Antwort stehen mussten. Hier durfte sich die Zuhörerschaft an einem breiten Spektrum an Unterhaltung erfreuen: von Berichten über soziale Projekte über Eindrücke aus Lebensgeschichten der Stipendiat*innen und Förder*innen bis hin zu akrobatischen Showelementen war alles vertreten. Für eine fantastische musikalische Untermalung des Abends sorgten Kateryna Kravchenko (Deutschland-Stipendiatin der HfM Carl Maria von Weber Dresden) und der Musiker Frank Schlüter. Ihr vielfältiges Repertoire von Jazz-Improvisation über klassischen Blues bis hin zum Beatboxing ließ einige Münder im Publikum offen stehen und brachte einige Köpfe und Beine zum Wippen.

Als es nach Ende des offiziellen Programms zur Feierstunde ins Untergeschoss der Alten Mensa ging, wartete dort bereits ein großes Buffet, das keine Wünsche offen ließ. Frisch gestärkt war es nun an der Zeit, ins Networking und das gegenseitige Kennenlernen zu starten. Hier wurden neben Kontakten auch Erfahrungen, Eindrücke aus Arbeitswelt und Studienalltag und Ideen ausgetauscht und sicherlich auch die ein oder andere Zukunftschance eröffnet. Nicht zuletzt konnten sich Stipendiat*innen gemeinsam mit ihren Förder*innen auch noch vor der Fotowand des Fotografen Crispin-Ivin Mokry austoben und so den erfolgreichen Abend mit bleibenden Erinnerungen verewigen.

 

Text von Toni Blümel

 

Copyright: Crispin-Iven Mokry

 

Copyright: Crispin-Iven Mokry

 

Copyright: Crispin-Iven Mokry

 

Copyright: Crispin-Iven Mokry

 

Copyright: Crispin-Iven Mokry